Hermann Trabold : Traueranzeige

Veröffentlicht am 30.Dezember 2020

Wenn die Kraft zu Ende geht,
ist Erlösung Gnade.
In Dankbarkeit nehmen wir Abschied von meinem lieben
Mann, unserem guten Vater, Schwiegervater, Opa,
Schwiegersohn, Bruder, Schwager und Onkel, Herrn

Hermann Trabold
* 27. 1. 1934

† 26. 12. 2020

In stiller Trauer
seine Carola
seine Söhne Matthias, Harald, Markus,
Benedikt und Alexander mit Familien
seine Geschwister Karl Josef,
Magdalena mit Hermann und Ursula
seine Schwiegereltern Werner und Irmgard
seine Schlaraffenbrüder
seine Freimaurerbrüder
Spitzkunnersdorf
Die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung findet im Familienkreis
statt.

Ehrungen und Nachrichten

  • Ritterlicher Gruß und Handschlag zuvor! Vielliebe Sassen, umflort Eure Banner, senkt Eure Schwerter und neigt Eure Häupter, tief bewegt und mit großer Bestürzung erhielten wir die traurige Mitteilung, dass unser Ritter und Erzschlaraffe der Dresa florentis und der Gorlitia, der Metisritter und Patriarch Unser Pils der Special-Römer profan Hermann Trabold nach langem schwerem Leiden seinen einsamen Ritt in die lichten Gefilde Ahallas angetreten hat. In der Francofurta am 11. im Hornung a.U. 118 (11.2.1977) zum Knappen 328 gekugelt, erhielt er a.U. 120 (1977) seinen Ritterschlag. Nach der friedlichen Revolution verschlug ihn die Profanei in die Gemarkung Sachsens. Sehr schnell wirkte er aktiv am Wiedererstehen eines neuen Dresdner Reyches mit. A.U.135 (1994) durfte er als Erzschlaraffe der Dresa florentis (411) die Coloniegründung erleben. In vielerlei Ämbtern und Würden, insbesondere aber als Oberschlaraffe lenkte und leitete er die Geschicke des neuen Sachsenreyches. Die Idee, in Görlitz das versunkene Schlaraffenreych Gorlicia wieder neu zu gründen, begeisterte ihn so sehr, dass er sich fahrend meldete und den 1.Stammtisch in Görlitz im Herbstmond a.U.147 (September 2006) mitgestaltete. Am 18. im Lethemond a.U.155 (18.10.2014) wurde er zum 2.Mal Erzschlaraffe, diesmal in unserer Gorlitia. Ritter Pils hat vom ersten Tag an unser schlaraffisches Nest in Görlitz mit viel Tatkraft und Elan unterstützt und vorangetrieben und unser schlaraffisches Spiel geprägt. Ihm und seinem schlaraffischen Wirken haben wir sehr viel zu verdanken. Die Krönung seines unermüdlichen Schaffens waren seine Aufnahme in den Orden der Metis-Ritterschaft und die Ernennung zum Ehrenritter in der Dresa florentis. Leider konnte er auf Grund seiner schweren Erkrankung in den letzten Jahrungen nicht mehr mit uns sippen. Trotz unseres schmerzlichen Verlustes danken wir UHU, dass wir solch ein schlaraffisches Urgestein in unseren Reihen erleben durften. Wir sind sicher, dass unser Ritter Pils uhuhertzlichste Aufnahme an der großen Rittertafel gefunden hat und mit vielen seiner schon vor ihm gegangenen Freunde ein fröhliches Wiedersehen feiern konnte. Euch, vielliebe Burgfrau Pils, liebe Carola, wünschen wir viel Kraft in der kommenden Zeit und Mut und Zuversicht für alle vor Euch stehenden Aufgaben. In stiller Trauer verneigen sich die Sassen der Gorlitia
    Ulrich Knebel
    03-01-2021
Zurück